Toleranz, Integration und Miteinander beim Integrationsfest

Der Vorstand des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren veranstaltete am 22. Juli ein Integrationsfest auf dem Gelände des Jakob-Brucker-Gymnasiums.

Foto: Taekwondo Team Buron Kaufbeuren

Gefördert wurde dieses Projekt durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Nachdem die Wetterprognose alles andere als gut war, wurde das Fest kurzfristig in die Turnhalle verlegt. Jugendwartin Dorine Heckl und Projektleiter Florian Krader hatten im Vorfeld alle Hände voll zu tun, um diesem Projekt einen würdevollen Rahmen zu geben.

Toleranz, Integration und Miteinander stehen beim Taekwondo Team Buron Kaufbeuren an oberster Stelle. Seit Jahren trainieren viele verschiedene Kinder/Jugendliche aus unterschiedlicher kultureller Herkunft gemeinsam die  koreanische Kampfsportart Taekwondo. Derzeit hat der Verein 11 verschiedene Nationen integriert. Seit Wochen herrschte im Training Ausnahmezustand. Alle Kinder und Jugendliche waren mit Freude dabei, dieses Projekt auszuarbeiten.

Die Kinder malten und bastelten für ihre Nation und präsentierten ihr Herkunftsland auf Plakaten. Alle Eltern wurden mit einbezogen, indem sie nicht nur bei der Ausarbeitung mitwirkten, sondern auch landestypische Speisen am Integrationsfest an den Ständen kostenlos anboten: türkischer Börek, italienische Pizza, chinesische Frühlingsrollen, mexikanische Süßspeisen, koreanischer Gurkensalat, griechische Oliven oder polnische Schneeschlaufen – für jeden Geschmack war etwas dabei.

An verschiedenen Spielestationen wie Dosenwerfen, Menschenkicker, Akrobatik, Buttons basteln, Tauziehen, Kegeln usw. konnten die Kinder Stempel für ihre Stempelkarte sammeln. Jeder erhielt für die volle Stempelkarte eine Integrationsmedaille.

Umrahmt wurde das Programm von Vorführungen für die Eltern und Zuschauer. Die Wettkampfgruppe präsentierte einen Teamwettkampf, die „Talentfördergruppe Formen“ zeigte ihre Formen der Bayerischen Meisterschaften in Perfektion, die Jugend- und Erwachsenengruppe studierte eine Selbstverteidigungseinlage ein und zerschlug danach noch mehrere Bretter mit atemberaubenden Techniken.

Am Ende wurde der beste Nationenstand prämiert – hierbei holte sich der polnische Stand den Sieg. Alle anderen Nationen erhielten ebenfalls einen Pokal, da der Jury die Entscheidung doch sehr schwer viel. Waren doch alle Stände mit sehr vielen Details ausgearbeitet. Außerdem erhielt jedes Mitglied ein kostenloses Los, bei dem es Vereinszubehör gewinnen konnte.

In diesem würdigen Rahmen wurden drei Trainer des Taekwondo Team Buron Kaufbeuren verabschiedet. 1. Vorsitzende Michaela Zimmermann bedankte sich bei Monika Kotnik, Florian Krader, sowie Katharina Schleifer nicht nur für ihre langjährige Mitgliedschaft, sondern auch für ihre Tätigkeiten als Kindertrainer.  Alle Drei besitzen den  Assistenztrainerschein der BTU (Bayerischen Taekwondo Union), Monika Kotnik legte letztes Jahr ihre Prüfung zum 2. Schwarzgurt (Dan) ab, Florian Krader besitzt den 1. Dan. Nachdem sie jetzt ins Berufsleben/Studium einsteigen, müssen sie leider ihr Traineramt niederlegen.

Michaela Zimmermann bedankte sich mit einem Geschenk, und entließ sie erst nach einem „Abschiedsbruchtest“.
Integration bedeutet „Eingliederung in ein größeres Ganzes“. Eltern, Kinder, Trainer und Vorstand – jeder hat seinen Teil dazu beigetragen um aus dem Integrationsfest einen besonderen Tag werden zu lassen, der noch lange in Erinnerung bleiben wird. So war es auch nicht verwunderlich, dass am Ende des Tages Alle beim Abbau und Aufräumen mit anpackten.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Zurück

Kaufbeuren von oben - ANTENNE BAYERN
Festival der Vielfalt 2018
Demokratie leben! in Kaufbeuren - der Film
„Elterntalk“ - der Film.
Wir sind Kaufbeuren - das Stadtportal