Aus sicherer Quelle weiß ich, …

Verschwörungstheorien mit einem Augenzwinkern begegnen

Eines der Motive aus der Plakatkampagne zum Thema Verschwörungstheorien aus dem neuen „Demokratie leben!“ - Projekt von Kaufbeuren-aktiv und dem Stadtjugendring Kaufbeuren. Grafik: Marketingagentur Tenambergen
Eines der Motive aus der Plakatkampagne zum Thema Verschwörungstheorien aus dem neuen „Demokratie leben!“ - Projekt von Kaufbeuren-aktiv und dem Stadtjugendring Kaufbeuren. Grafik: Marketingagentur Tenambergen

Aus verlässlicher Quelle weiß ich, dass es am Nikolaus liegt, dass ich kein Millionär geworden bin! Diese und weitere frei erfundene Aussagen sind Inhalt einer aktuellen Aktion in Kaufbeuren, die sich mit dem Phänomen der derzeit grassierenden Verschwörungstheorien befasst. „Wir möchten mit unserer auf den ersten Blick lustig wirkenden Kampagne auf ein ernstes Thema aufmerksam machen. Denn leider erlangen Verschwörungstheorien im Zuge der Corona-Pandemie derzeit einen neuen Aufschwung“, erläutert Kilian Herbschleb, Organisator eines neuen „Demokratie leben!“ - Projektes von Kaufbeuren-aktiv und dem Stadtjugendring Kaufbeuren.

Deshalb gehe aktuell eine Plakatkampagne in der Kaufbeurer Innenstadt sowie die Veröffentlichung der Motive auf Social-Media-Kanälen wie Facebook und Instagram an den Start. In deren Rahmen sind fiktive „Personen“ oder auch eine historische Figur wie Kaiser Maximilian mit erfundenen Theorien zu sehen. „Wir möchten auf humorvolle Weise zeigen, wie Verschwörungstheorien von den Verantwortlichen benutzt werden, um Schuldzuweisungen in die Welt zu setzen.“ Dabei stecke hinter Verschwörungstheorien häufig die Verunglimpfung einer Minderheit. „Oder auch der Versuch, die Gesellschaft zu spalten: in Oben und Unten oder Gut und Böse“, schildert Herbschleb. Deshalb habe man sich dazu entschieden die Opfer der Theorien in das Zentrum der Kampagne zu stellen. „Denn immer noch und immer wieder müssen Menschen Diskriminierung erleben, nur weil sie einer Minderheit angehören. Das widerspricht jedoch nicht nur den Grundsätzen eines menschlichen Miteinanders, sondern auch den demokratischen Grundsätzen unseres Landes.“

Ergänzend zu der Plakatreihe findet am 15.7. auf dem Tänzelfestplatz die große Veranstaltung „Kaufbeuren lebt“ innerhalb des „Live.Art Festivals“ statt. „An dem Abend möchten wir mit einem ansprechenden und tollen Bühnenprogramm mit Livemusik, Theater und Film auf dieses komplexe Thema aufmerksam machen“, so Kilian Herbschleb. „Wir freuen uns sehr, über die Zusage von ‚Das Ding ausm Sumpf` mit feinstem HipHop und klugen Texten. Weitere Kaufbeurer Bands wie die Jungs von ‚Das Kitsch‘ und die Newcomer „Five Minutes Late“ sorgen für besten Sound.“ Doch neben Partystimmung verspreche das Programm laut Herbschleb auch spannende Infos und Fakten: „Wir werden auf unterhaltsame Weise zeigen, wie Verschwörungstheorien eigentlich genau funktionieren, wie sie aufgebaut werden und wem sie wirklich nutzen.“ Ergänzend läuft der preisgekrönte Kurzfilm „Zweite Haut“ und das „SPOT Theater“ serviert mit „Paaranoia – die Corona Edition“ Improvisationstheater zu den aktuellen Themen des Abends.

Die Plakatkampagne und „Kaufbeuren lebt!“ werden im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert. Weitere Informationen im Internet unter www.fuer-demokratie-statt-verschwoerung.de.

Tickets und Infos zur Veranstaltung unter www.liveart-festival.de.

Zurück

Haus der Demokratie in Kaufbeuren - Ein Ort für gemeinsamen Austausch
Festival der Vielfalt 2019
Demokratie leben! in Kaufbeuren - der Film
Pack mit an! Der Film zum Ehrenamt.
Wir sind Kaufbeuren - das Stadtportal